Erste Wochen in Vietnam

Teamevent

Kaum hat die erste Woche angefangen, hatten wir direkt schon einen Teamevent. Am Donnerstag fuhren wir mit insgesamt 3 Bussen los. Während der dreistündigen Fahrt gab es ein Moderator, der in dieser Zeit für gute Stimmung sorgte. Leider konnten wir nichts verstehen, da alles auf Vietnamesisch war, hatten aber doch sehr viel Spass, einfach zuzusehen. Während der Fahrt machten wir noch einen kurzen Stopp, um etwas essen zu gehen. Das Restaurant war auf einem Floss inmitten eines Flusses und konnte nur mit einem Boot erreicht werden. Da wir noch nicht so sehr an das Essen gewöhnt waren, beschränkten wir uns auf Reisnudeln und Schweinefleisch.

Als wir bei dem Hotel ankamen, mussten wir zuerst in Gruppen je einen riesigen Schlüssel finden, damit wir eine Karte für unser Zimmer bekommen. Nach dem Beziehen der Zimmer ging es dann weiter mit einem Wasserballspiel im Pool. Wir hatten sehr viel Spass dabei, da wir noch niemanden kannten und trotzdem eine Strategie untereinander ausbauen mussten. Den Rest vom Nachmittag verbrachten wir beim Pool und genossen das schöne Wetter.

Am Abend gingen wir dann alle zusammen mit dem Bus zu einem Restaurant, welches etwa 15 Minuten entfernt war. Obwohl wir beide nicht genau wussten, was teilweise auf den Tellern war, probierten wir es, und dies, ohne es zu bereuen, denn das Essen war sehr lecker. Auch wenn wir uns bis jetzt nicht sicher sind, was es eigentlich war. Während dem Abendessen sang immer wieder jemand vom Bühler Karaoke vor. Unser Vorgesetzter sagte uns, dass es ein Muss für uns ist, auch Karaoke zu singen. Aber glücklicherweise ging dies ein bisschen in Vergessenheit und wir konnten dem entkommen.

Am nächsten Tag starteten wir direkt mit dem Teambuilding. In zweieinhalb Stunden haben wir viele Spiele gespielt, bei denen es um Kooperation ging. Wir hatten alle viel Spass, obwohl es so heiss war wie noch nie (so hatte es sich auf jeden Fall für uns angefühlt). Gegen 18:00 hatten wir einen Galaabend. Dieser startete mit einem Abendessen, bei dem wir mit Auftritten von einzelnen Gruppen unterhaltet wurden. Zum Schluss wurde dann noch ein Teambuildingspiel, sowie ein Bingo, gespielt. Anschliessend gingen wir mit den anderen weiter zu einer After Party. Am nächsten Tag fuhren wir mit 1.5 Stunden Verspätung zurück nach Ho-Chi-Minh, wobei wir nach ungefähr fünf Minuten bei einem Restaurant angehalten haben, um etwas zu essen.

Team event

The first week has just started and we already had a team event. On Thursday we left with a total of 3 buses. During the 3 hours drive there was a moderator who provided a good atmosphere during this time. Unfortunately, we could not understand anything because everything was in Vietnamese, but we had a lot of fun just watching. During the ride we made a short stop to eat something. The restaurant was on a raft in the middle of a river and could only be reached by boat. Since we were not used to the food yet, we limited ourselves with rice noodles and pork.

When we arrived at the hotel, we first had to find in groups a huge key to get a card for our room. After checking into our rooms, we continued with a game of water polo in the pool. We had a lot of fun because we did not know anyone yet and still had to develop a strategy among ourselves. The rest of the afternoon we spent by the pool and enjoyed the beautiful weather.

In the evening we all went together by bus to a restaurant which was about 15 minutes away. Although we both did not know exactly what was partially on the plates, we tried it, and this without regretting it, because the food was very tasty. Even if we are not sure until now what it actually was. During dinner, someone from Buhler kept singing karaoke. Our supervisor told us that it was a must for us to sing karaoke as well. But fortunately, this was a bit forgotten and we were able to escape this.

The next day we started directly with the team building. In these two and a half hours we played many games that were all about cooperation. We all had a lot of fun even though it was hotter than ever (at least that is how it felt to us). Around 06:00 p.m. we had a gala evening. This started with a dinner where we were entertained with performances by individual groups. At the end we played a teambuilding game and a bingo. Afterwards we went with some guys to an after party. The next day we drove back to Ho Chi Minh with a 1.5-hour delay. Even dough we had a 1.5-hour delay we stopped about 5 minutes after departure at a restaurant to have something to eat.


Erste Eindrücke

Am gleichen Wochenende gingen wir noch in den Distrikt 1 von Ho Chi Minh, um das War Remnants Museum anzuschauen. Da wir in der Schule dieses Thema kaum durchgenommen haben, wussten wir nicht ganz, was auf uns zukommen wird. Wir waren geschockt über das, was wir gesehen haben. Die Bilder im Gebäude waren sehr verstörend. Von Menschenquälerei, Massenmord und Brandstiftung war alles ersichtlich. Auch wurden Waffen gezeigt, welche dazumal während dem Krieg getestet wurden. Aber auch Bilder von Landschaften und Menschen mit diversen Beeinträchtigungen, welche wegen den ganzen Giften, die auf Vietnam herabgelassen wurden, entstanden. Von den geschätzten fünf Millionen Toten, waren davon 80% Zivilbevölkerung.

Nach dem Museum gingen wir noch ein bisschen durch die Stadt spazieren und sind dann noch in ein Kaffee gegangen. Zum Schluss ging es dann noch ins Einkaufszentrum co.op, da wir noch Essen, Waschpulver und anderes brauchten.

Eine Woche darauf nahmen wir ein Tourbus, um durch die Stadt zu fahren. Dieser fuhr durch Distrikt 1&3. Gestartet sind wir bei der alten Post von Ho Chi Minh, danach ging es weiter zum Thảo Cầm Viên Sài Gòn Zoo. Anschliessend fuhren wir in Richtung des Bitexco Financial Tower und zum Schluss fuhren wir noch am Fluss vorbei, wobei wir die Thủ Thiêm Brücke sehen konnten. Nach rund 45 Minuten fahrt, kamen wir wieder bei der Post an. Das Timing hätte nicht besser sein können, da es direkt angefangen hat zu regnen und wir so in die Post flüchten konnten. Nach regnerischen 30 Minuten gingen es dann weiter zum ben thanh market. Diese war noch grösser als wir zuerst dachten. Und es gab so ziemlich alles, was man hätte kaufen können. Dort konnten wir schonmal Souvenirs für die Schweiz einkaufen. Richtig einkaufen wollten wir aber noch nicht, da wir später noch ein bisschen durch die Stadt liefen und dann noch in ein Steakhouse gegangen sind. Das Essen war sensationell und es hatte auch nicht so viel gekostet.

First impressions

On the same weekend, we went to Ho Chi Minh District 1 to see the War Remnants Museum. Since we barely went over this topic in school, we did not quite know what to expect. We were shocked at what we saw. The images in the building were very disturbing. Everything from human torture, mass murder and arson was evident. Also, weapons were shown, which were tested during the war. But also pictures of landscapes and people with various impairments due to all the poisons that were dropped on Vietnam. Of the estimated 5 million dead, 80% were civilians.

After the museum, we walked around the city a bit and then went to a coffee shop. Finally we went to the shopping centre co.op, because we still needed food, washing powder and other things.

A week later we took a tour bus to go around the city. We started at the old Ho Chi Minh post office, then we went to the Thảo Cầm Viên Sài Gòn Zoo. After that, we drove towards the Bitexco Financial Tower and finally we passed by the river, where we could see the Thủ Thiêm Bridge. After about 45 minutes of driving, we arrived back at the post office. The timing could not have been better, as it started raining right away, allowing us to escape into the post office. After a rainy 30 minutes we went on to the ben thanh market. This was even bigger than we first thought. And there was pretty much everything you could buy. There we could already buy souvenirs for Switzerland. But we did not really want to shop yet, because later we walked a bit through the city and then went to a steakhouse. The food was sensational, and it had not cost so much.

Kommentar hinterlassen:

Ihr Kommentar muss von den Lernenden freigegeben werden, bevor dieser erscheint. Erforderliche Felder sind mit * markiert.